Aug 24 2008

Was wollen die ausgerechnet in Cardiff?

Published by floris at 19:56 under Filme,schwul

Wenn sie sich London ausgesucht hätten, na gut, aber Cardiff?

Wer? Die Außerirdischen selbstverständlich! Und die Zeitreisenden. Meist sind sie beides zugleich, und wannimmer sie die Erde vernichten wollen, beginnen sie ihr Zerstörungswerk in Cardiff – und wenn sie mit der Weltregierung Kontakt aufnehmen wollen, dann geschieht das immer über die dortigen Autoritäten.

Was ist da? Was ist da besonderes?

Nicht, daß ich damit etwas behaupten wollte, aber: Wo beginnt Madonna ihre aktuelle Welttournee? Na? In Cardiff. Und sieht sie nicht viel jünger aus, als das für einen Menschen ihren Alters im 21. Jahrhundert überhaupt möglich ist? Wieso fällt das niemandem auf?

Cardiff ist die Hauptstadt von Wales, ein 300.000 Seelen – Nest will ich jetzt nicht sagen – Hafenstädtchen im Südwesten Großbritanniens. Und in Llandaff, einem Stadtteil von Cardiff, hat die BBC Wales ihren Sitz. Mit 1.200 Mitarbeitern ist BBC Wales nach London zweitgrößter Produzent von BBC-TV-Inhalten.

John Barrowman

Die großartige Serie Life on Mars fällt in ihre Verantwortung, genauso wie Doctor Who seit dem Redesign 2005 mit dem Beginn der Series 1. Und einer der Spinoffs von Doctor Who:

Torchwood wurde von Queen Victoria nach einer Begegnung mit dem Doctor gegründet, um das Königreich gegen außerirdische Besucher wehrhaft zu machen. Das Torchwood Cardiff der Jetztzeit, um das es in der gleichnamigen Serie geht, wird von Captain Jack Harkness geleitet.

Und Captain Jack Harkness wird von dem atemberaubend hübschen John Barrowman gespielt (siehe Foto).

Barrowman ist nicht nur selbst schwul (auf dem Foto klick steht sein leider langjähriger Freund Scott Gill links neben ihm, aufgenommen beim Londoner GayPride 2006 – das wär ja was, eine Nacht mit Captain Jack Harness!), sondern auch der Captain fühlt sich von beiden Geschlechtern angezogen. Und macht daraus auch kein Geheimnis:

In einer der zuletzt gesendeten Folgen erwischt ihn seine Kollegin Gwen Cooper beim Sex mit dem niedlich ordentlichen Ianto Jones (gespielt von Gareth David-Lloyd) im Torchwood Hauptquartier. Sie entschuldigt sich, leicht peinlich berührt, aber nur wegen der Privatheit der Situation; er sagt: “Machts nichts, kein Problem”, und während er sich anzieht, sprechen sie über den aktuellen Fall.

Denn anders als Doctor Who ist Torchwood keine Familienserie, sondern richtet sich an ein erwachsenes Publikum. Dementsprechend, so Russell T. Davies, der Erfinder der Serie und Autor der ersten Folge, gäbe es dort auch explizite “lovemaking scenes” und “same-sex kissing in a romantic/sexual context”.

Nebenbei: Torchwood ist ein Anagramm von Doctor Who und wurde von der BBC lange als interner Titel für eben Doctor Who verwendet, um den Fortgang der extrem populären Serie geheimzuhalten. Die beiden Serien sind überhaupt – auch inhaltlich – sehr eng miteinander verwoben.

So waren die Reaktionen auf Torchwood in Großbritannien anfänglich auch sehr gespalten. Ein erwachsenes Doctor Who mit einem so hübschen, bisexuellen Helden – denn die Herren Doctoren sind zwar alle sehr sympathisch, aber nicht gerade sehr sexy – hat an einer viele Jahrzehnte alten Institution gerüttelt (der erste Doctor flackerte 1963 über britische Bildschirme).

Inzwischen hat die Serie aber locker mit Doctor Who gleichgezogen – sowohl was Zuschauerzahlen und Beliebtheit angeht, als auch bezüglich der Reaktionen der Presse. Denn Medienpreise heimst Torchwood mittlerweile einen nach dem anderen ein.

In Deutschland führen britische Serien allerdings, leider und nach wie vor ein Schattendasein – die Zeiten von Schirm, Charme und Melone und den Profis sind offensichtlich vorbei – amerikanische Serien sind angesagt. Meiner werten Leserschaft aber seien alle drei hier genannten Serien sehr, sehr ans Herz gelegt.

Viel davon gibt es mit einer deutschen Übersetzung auf DVD oder manchmal auch auf RTL27 um 2 Uhr Nachts zu sehen (ich übertreibe ein bißchen) – wer aber einigermaßen gut englisch versteht, dem stehen praktisch alle Folgen aller Serien als DVD zur Verfügung. Oder der hält sich an das von mir hochgeschätzte BBC Prime – im Digitalabo bei vielen Anbietern zu haben.

One response so far

One Response to “Was wollen die ausgerechnet in Cardiff?”

  1. Jack sagt:

    Hey Floris, bin beim Bildersuchen auf Dich gestoßen… und falls Du “Torchwood/Doctor Who” nicht nur mögen solltest, sondern vielleicht sogar ein Fan bist, dann schau doch einfach mal in unserem Forum vorbei. Ist wunderbar locker und macht Spaß!
    Das Scott/John Bild kannte ich noch gar nicht… yummy!!
    LOL, auch TrekFan… okay, ich glaube, so haben wir alle angefangen:-)

Leave a Reply